Mellon Foundation fördert Projekt der ÖNB

Pressebild_G-39726iDie Andrew W. Mellon Foundation mit Sitz in New York fördert ein auf zwei Jahre angelegtes Digitalisierungsprojekt der Österreichischen Nationalbibliothek mit einem Gesamtvolumen von über 450.000 US-Dollar. Von Juli 2013 bis Juni 2015 werden im Rahmen des Projekts Papyri of the Early Arab Period Online rund 4.000 wertvolle antike Schriftstücke aus der Papyrussammlung digitalisiert, die entsprechenden Metadaten erstellt und technische Lösungen für Online-Editionen arabischer, griechischer und koptischer Texte erprobt.

Bildtext: Papyrus mit dem ältesten exakt datierbaren arabischen Text (25. April 643 n. Chr.). Bestätigt wird darin der Erhalt von 65 Schafen für die Truppenversorgung. (PERF 558)

Dazu ÖNB-Generaldirektorin Dr. Johanna Rachinger: „Das ist ein gelungenes Beispiel für die internationale Vernetzung unseres Hauses und die wissenschaftliche Kooperation unserer einzigartigen Sammlungen. Besonders freut es mich, dass sich an dieses Pilotprojekt ab 2015 ein noch größer dimensioniertes Projekt anschließen soll, bei dem insgesamt 15.000 digitalisierte Objekte frei über die Homepage der Österreichischen Nationalbibliothek zugänglich gemacht werden.“

www.onb.ac.at

Univ.-Prof. Dr. Bernhard Palme, Direktor der Papyrussammlung und des Papyrusmuseums und Dr. Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, freuen sich über die Förderung der Mellon Foundation. Foto: ÖNB

Univ.-Prof. Dr. Bernhard Palme, Direktor der Papyrussammlung und des Papyrusmuseums und Dr. Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, freuen sich über die Förderung der Mellon Foundation. Foto: ÖNB

Die Papyrussammlung der Österreichischen Nationalbibliothek steht auf der UNESCO-Liste „Memory of the World“ als Weltdokumentenerbe und beherbergt einen der weltweit umfangreichsten Bestände an Schriftstücken aus der Spätantike und dem arabischen Mittelalter. Im Fokus des von der Mellon Foundation geförderten Pilotprojektes stehen Schriften aus dem 7. bis 10. Jh. n. Chr., die ein höchst wertvolles Quellenmaterial für den Alltag des früharabischen Reiches darstellen. Es handelt sich um Briefe und Urkunden aus den Bereichen Recht, Finanz- und Steuerverwaltung, die Einblick in die privaten, religiösen und sozialen Lebensverhältnisse geben. Die Texte auf Papyrus, Pergament oder frühem Papier sind in Arabisch, Griechisch und Koptisch verfasst und belegen so eindrucksvoll die multilinguale Kultur des spätantiken und frühmittelalterlichen Ägypten. Ziel des Digitalisierungprojektes ist es, die bislang unpublizierten Dokumente der Forschung und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mit den Fördermitteln der Mellon Foundation aus dem Scholarly Communications and Information Technology Program werden unter anderem eine Wiener Papyrologin und IT-Spezialistin, eine arabische Papyrologin, ein griechischer Papyrologe, sowie eine Konservatorin finanziert, zudem wirken zahlreiche Experten aus München, Köln, Chicago, Brüssel, Heidelberg, Leiden und Wien mit. Die Koordination dieses Projektes und die Digitalisierung der ausgewählten Objekte erfolgt an der Österreichischen Nationalbibliothek.

Die Mellon Foundation ist nach Andrew William Mellon (1855–1937) benannt, einem US-amerikanischen Bankier und Kunstsammler. Von 1921 bis 1932 war er zudem Finanzminister der Vereinigten Staaten. Die Mellon Foundation wurde 1969 gegründet und fördert heute zahlreiche Projekte vor allem im Bereich Wissenschaft und Kunst.

Weitere ÖNB-postings bei uns:

www.oepb.at/?s=österreichische+Nationalbibliothek&x=0&y=0

comments are closed.