LINZ / Arbeitsplatz-Potenzialanalyse für den Süden

Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger blickt weiterhin optimistisch in die Zukunft. Foto: API Linz

Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger blickt weiterhin optimistisch in die
Zukunft. Foto: API Linz

Soll das Leitbild „Stadt der kurzen Wege“ im Linzer Süden umgesetzt werden, so sind Gewerbeflächen zukünftig bei Siedlungserweiterungen besser zu berücksichtigen. Auch bei bestehenden Baulandwidmungen ist durch Umnutzungen korrigierend einzugreifen. Die Oberösterreichische Landeshauptstadt Linz benötigt mehr Arbeitsplätze im Süden, um den modernen, stadtentwicklerischen Herausforderungen zeitgemäß zu begegnen und auch die verkehrliche Belastung durch innerstädtischen PendlerInnen-Verkehr zu reduzieren.

„Linz ist für viele Klein-, Mittel- und Großbetriebe ein attraktiver Wirtschaftsstandort. Auch für die Zukunft gilt es, genügend Raum für Firmen zur Verfügung zu stellen. Neben einer regen Bautätigkeit bei Büro- und Geschäftsflächen, vor allem in der Innenstadt, brauchen wir auch Flächen für Betriebshallen und Firmenzentren. Es ist notwendig, geeignete Flächen bereitstellen zu können. Eine vorausschauende Planung nutzt nicht nur der Stadt Linz und den Betrieben, sondern vor allem den Beschäftigten. Linz soll auch in Zukunft Arbeitsplatzmotor von Oberösterreich und wirtschaftliches Rückgrat Österreichs sein!“, erklärt dazu der Bürgermeister Klaus Luger.

Während das Leitbild ‚Stadt der kurzen Wege‘ bereits beim kooperativen Verfahren in Ebelsberg durch Schaffung entsprechender Gewerbeflächen berücksichtigt wurde, ist auch bei bestehenden Wohnbauwidmungen unbedingt korrigierend einzugreifen. Wir brauchen mehr Arbeitsplätze im Linzer Süden, um damit auch die verkehrliche Belastung in der Inneren Stadt zu reduzieren. Nach dem Ergebnis der Vorprüfung ‚Flächen für Arbeitsplätze südlich der Traun‘ müssen nun gegebenenfalls die planerischen Ziele im derzeit gültigen Örtlichen Entwicklungskonzept überdacht und geändert werden. Die Ansiedlung von innovativen Betrieben lässt sich aber nicht alleine durch Umwidmungen von neuen Flächen erzwingen, es bedarf nun eines koordinierten Vorgehens, um festzulegen, wie diese Flächen aktiviert und mit innovativen Betrieben besiedelt werden können.“, führt dazu der Infrastrukturreferent Markus Hein aus.

www.linz.at

Bitte beachten Sie auch diese LINZ-Artikel bei uns:

 

comments are closed.