Ist das Klima noch zu retten?

Was in den frühen 1980er Jahren mit dem "Sauren Regen" begonnen hatte, dieses Werk setzt nun der vermehrte Borkenkäfer-Auftritt fort. Das Bäume-Sterben im Wald schreitet munter voran. Die Schuld an diesem aktuellen Klima-Wandel liegt einzig und allein bei uns, den Menschen. Doch was tun wir allesamt dagegen? NICHTS, weil ein Großteil der 8 Milliarden Erdenbürger, die wir derzeit um uns haben, dumm, rücksichtslos und nach wie vor ausbeuterisch sind! Foto: bdk

Was in den frühen 1980er Jahren mit dem “Sauren Regen” begonnen hatte, dieses Werk setzt nun der vermehrte Borkenkäfer-Auftritt fort. Das Bäume-Sterben im Wald schreitet munter voran. Die Schuld an diesem aktuellen Klima-Wandel liegt einzig und allein bei uns, den Menschen. Doch was tun wir allesamt dagegen? NICHTS, weil ein Großteil der 8 Milliarden Erdenbürger, die wir derzeit um uns haben, dumm, rücksichtslos und nach wie vor ausbeuterisch ist! Foto: bdk

Die Pasterze als größter Gletscher Österreichs schmilzt. Fichten sterben. Pflanzen wandern in höhere Regionen oder sterben komplett aus. Zecken lauern bereits auf über 1.000 Metern Seehöhe. Der Klimawandel und gravierende Umweltprobleme wie das Artensterben, die Zerstörung des Waldes oder die Verschmutzung der Meere sind nicht voneinander zu trennen.

Warum zerstören wir mit unserem Lebensstil unsere Lebensgrundlagen? Was können wir dagegen tun? Warum müssen wir etwas dagegen tun? Wo können wir den Hebel ansetzen? Wie können wir unser Denken verändern? Zeigt uns die Corona-Pandemie den Weg aus der Klima-Krise?

Diese und weitere Fragen diskutiert der Naturvermittler und Biologe Manfred Rosenberger mit dem Meteorologen Andreas Jäger und dem Kremser Klimaschützer Johannes Stangl, Mitbegründer der Fridays-for-Future-Bewegung in Österreich.

Das Diskussionsforum „Erlebte Natur“ steht diesmal wieder ganz im Zeichen der aktuellen Sonderausstellung „Klima & Ich“ im Haus für Natur im Museum Niederösterreich, die die Ursachen und Folgen des Klimawandels nicht nur erklärt, sondern in einem interaktiven CO2-Labor auch aufzeigt, was jede bzw. jeder einzelne für den Klimaschutz tun kann.

#DigitalesMuseum: Diskutieren Sie mit, egal, wo Sie sind! Auf Facebook wird die Veranstaltung live übertragen und auf twitter (@museumnoe) unter dem #erlebteNatur erfahren Sie mehr über die Diskussion.

Tipps zur Veranstaltung:

* Besuchen Sie die Sonderausstellung „Klima & Ich“ vor der Diskussion. Das Haus für Natur ist am Tag der Veranstaltung bis 18:30 Uhr geöffnet und der Eintritt zum Haus für Natur ist im Veranstaltungsticket inkludiert.

* Reisen Sie passend zur Veranstaltung klimafreundlich an: Die ÖBB und die Westbahn bieten attraktive öffentliche Verbindungen nach St. Pölten. Vom Bahnhof zum Museum sind es 15 Gehminuten.

Was: Diskussionsrunde „Erlebte Natur“ im Haus für Natur im Museum Niederösterreich mit dem Meteorologen Andreas Jäger und dem Klima-Aktivisten Johannes Stangl.

Wann: Donnerstag, 10. September 2020, 18:30 Uhr

Wo: Haus für Natur im Museum Niederösterreich, Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten

Wieviel: Eintrittspreis: EUR 9,00 pro Person

kostenloser Eintritt mit der Museum Niederösterreich Jahreskarte

Vorherige Anmeldung erbeten: +43 2742 90 80 90-998 oder anmeldung@museumnoe.at

Quelle: Florian Müller / Museum NÖ

Erfahren Sie mehr über das Museum Niederösterreich bei uns – kompakt gesammelt – bitte hier;

www.museumnoe.at

 

 

 

comments are closed.