Im Egon Schiele Museum den Menschen kennenlernen

Von links: Matthias Pacher, Christian Bauer, Johanna Mikl-Leitner, Isabelle Blanc, Peter Eisenschenk. Foto: Stadtgemeinde Tulln

Von links: Matthias Pacher, Christian Bauer, Johanna Mikl-Leitner, Isabelle Blanc, Peter Eisenschenk. Foto: Stadtgemeinde Tulln

Anlässlich einer Pressekonferenz präsentierten Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Peter Eisenschenk, Kurator Christian Bauer, Isabelle Blanc von toikoi_erzählende räume und Geschäftsführer Matthias Pacher die Pläne für die Stadt Tulln und das Egon Schiele Museum Tulln anlässlich des 100. Todestages von Tullns berühmtesten Sohn.

Dank einer Kooperation zwischen der Stadtgemeinde Tulln als Eigentümerin des Hauses und der Niederösterreichische Museum Betriebs GmbH als Betreiber des Egon Schiele Museums Tulln wird das museale Kleinod komplett neu aufgestellt und ermöglicht mit Originalwerken sowie animierten original Ton- und Bilddokumenten neue Einblicke in Egon Schieles Leben, von dem er ein Drittel in der Stadt an der Donau verbrachte. Das neue Egon Schiele Museum Tulln ist ab 7. April 2018 geöffnet.

Blick auf den Bahnhof in Tulln im Jahre 1963. Foto: Alessandra Comini

Blick auf den Bahnhof in Tulln im Jahre 1963. Foto: Alessandra Comini

„In Egon Schieles Werk kommt seine Liebe zur niederösterreichischen Landschaft zum Ausdruck.“, erklärt die für die Kulturagenden zuständige Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. „Mit Tulln, Neulengbach und Klosterneuburg hat er auch zwei Drittel seines Lebens in Niederösterreich verbracht und dort ganz wesentliche Werke geschaffen. Diese Liebe Egon Schieles zu Niederösterreich ist uns Auftrag genug für ein würdiges Gedenken an einen Künstler, der heute international berühmt ist. Mit dem neuen Egon Schiele Museum Tulln werden wir dieser wichtigen Aufgabe mehr als gerecht.“, zeigt sich Mikl-Leitner über die Pläne zufrieden.

„Mit dem Geburtshaus von Egon Schiele am Bahnhof von Tulln, dem Egon Schiele Weg und dem Egon Schiele Museum Tulln im ehemaligen Stadtgefängnis bietet Tulln den idealen Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise durch Niederösterreich, um den berühmtesten Sohn Tullns besser kennenzulernen.“, erklärt Bürgermeister Peter Eisenschenk. „Der Eingang des Geburtshauses wird neu gestaltet, auch im Wartebereich des Bahnhofes wird Schiele präsenter. Als Gartenstadt Tulln erweitern wir den Egon Schiele Weg um thematisch passende Blumenbeete – insbesondere für GREEN ART, den Veranstaltungsreigen von Mai bis September im Rahmen des Gartensommers.“, so der Bürgermeister.

Interieur - Gemälde von Egon Schiele. Foto: Belvedere, Wien

Interieur – Gemälde von Egon Schiele. Foto: Belvedere, Wien

Das Egon Schiele Museum Tulln wird den Menschen Egon Schiele beleuchten. Indem das Private ins Zentrum rückt, ist die Verortung des Hauses inmitten der Schiele-Landschaften schlüssig.“, sagt Christian Bauer, Kurator des Museums. „Die Biographie des Künstlers wird den Ton angeben, doch auch Werke Schieles werden zu sehen sein. In jährlich wechselnden Schwerpunkten wird jeweils ein biographischer Abschnitt in einer kleinen Ausstellung gewürdigt. Den Anfang macht hier die wechselhafte Beziehung zwischen Egon Schiele und seinem Onkel und Vormund Leopold Czihaczek. Dreh- und Angelpunkt der biographischen Reise durch die Lebensstationen des Künstlers ist Alessandra Comini, heute Grande Dame der Schiele-Forschung, damals eine junge Studentin aus Dallas/Texas, die im August 1963 zu einer Reise durch Schieles Niederösterreich aufgebrochen ist.“

Die Gefängniszelle in Neulengbach anno 1963. Foto: Alessandra Comini

Die Gefängniszelle in Neulengbach anno 1963. Foto: Alessandra Comini

Jene Gespräche, die Alessandra Comini mit Familie und Freunden von Egon Schiele in den 1960er-Jahren geführt hat, sind Originaldokumente, die erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Visuell aufbereitet werden die Originalfotografien der historischen Orte von toikoi_erzählende räume, die etwa das Klassenzimmer in Krems oder die Gefängniszelle in Neulengbach zum Leben erwecken.

Bitte beachten Sie dazu auch diesen Artikel bei uns;

Die Neuaufstellung des Egon Schiele Museums in Tulln anlässlich seines 100. Todestages am 31. Oktober 2018 wird neben regelmäßigen Führungen und Atelierprogrammen mit einer Reihe von Veranstaltungen begleitet. Unter anderem findet am 8. und 9. Juni 2018 unter dem Titel „Die Gärten des E. S. – Zum Phänomen Natur im Werk von Egon Schiele“ ein internationales Symposium mit Vortragenden wie Christian Bauer, Elisabeth Leopold, Konrad Paul Liessmann oder Carl Aigner statt.

www.schielemuseum.at/de

www.tulln.at

 

 

comments are closed.