Haus der Geschichte Österreich / Heldenplatz-Eröffnungsfest

Das Haus der Geschichte Österreich: Eröffnung am 10. November 2018 bei Live-Musik, Lesung, Popmuseum und polymediale Live-Performance in der Zeit von 11 bis 21 Uhr bei freiem Eintritt. Foto: Haus der Geschichte Österreich

Das Haus der Geschichte Österreich: Eröffnung am 10. November 2018 bei Live-Musik, Lesung, Popmuseum und polymediale Live-Performance in der Zeit von 11 bis 21 Uhr bei freiem Eintritt. Foto: Haus der Geschichte Österreich

Am Samstag, 10. November 2018 um Punkt 11 Uhr bekommt Österreich ein neues Museum: Pünktlich zum 100. Geburtstag der Republik öffnet das Haus der Geschichte Österreich – kurz hdgö – seine Pforten. An einem altehrwürdigen Ort angesiedelt, will die neue Institution in der Hofburg eine starke, offene und moderne Plattform für lebendige Geschichte sein. Ebenso lebendig wird das Eröffnungsfest: Zwischen 11 und 21 Uhr lädt ein vielfältiges Programm alle Interessierten zum Besuchen und Mitfeiern auf den Wiener Heldenplatz ein.

Live on stage sind unter anderem Publikumslieblinge wie Ernst Molden & Sibylle Kefer, Thomas Maurer, Kreisky, Harri Stojka, klezmer reloaded und Mieze Medusa. Wolfgang Kos präsentiert das Popmuseum – 25 Songs aus 100 Jahren. In der Neuen Burg selbst kann das Haus der Geschichte Österreich mit der Eröffnungsausstellung Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918 erstmals und kostenlos besucht werden. Österreich feiert mit, wenn das jüngste Museum der Republik eröffnet wird: Die Vielstimmigkeit Österreichs bestimmt auf dem Heldenplatz und im Haus der Geschichte Österreich in der Neuen Burg das Programm.

Was: Haus der Geschichte Österreich-Eröffnungsprogramm

Wann: Samstag, 10. November 2018, 11 – 21 Uhr

Wo: Heldenplatz in 1010 Wien

Wie viel: freier Eintritt auch am 11. und 12. November 2018 von 10 – 18 Uhr

Die Programm-Highlights im Überblick

11 bis 13 Uhr: Festakt zur Eröffnung, Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek mit einer Festrede von Nobelpreisträger Eric Kandel – Live-Übertragung auf den Heldenplatz;

13 bis 21 Uhr: Eröffnungsfest auf dem Heldenplatz, Eintritt frei;

13 Uhr: Liedermacher Ernst Molden und Musikerin Sibylle Kefer;

14 Uhr: „Smallest Bigband on Earth“  Marina & the Kats;

15 Uhr: Thomas Maurer liest österreichische Texte aus 100 Jahren;

15.30 Uhr: Gitarrenvirtuose Harri Stojka;

16.30 Uhr: klezmer reloaded – mitreißende Klezmermusik im Zwiegespräch von Akkordeon & Klarinette;

17.30 Uhr: Mieze Medusa, Julie Anastassiou und Stefan Thaler mit Spoken Word & Rap, unterstützt von Gitarre, Bass und Gesangpoetry;

18 Uhr: KREISKY rockt zwischen „Blick auf die Alpen“ und „Blitz“;

19 Uhr: Wolfgang Kos: IM POPMUSEUM – 25 SONGS AUS 100 JAHREN;

20.30 Uhr: 100 – Polymediale live Performance; Aiko und starsky machen die Fassade der Neuen Burg zu ihrer Leinwand;

Der Festakt zur Eröffnung des Hauses der Geschichte Österreich findet zum Start der Eröffnungsfeier von 11 bis 12.30 Uhr im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek am Josefsplatz statt (Teilnahme nur mit persönlicher Einladung, Live-Übertragung auf den Heldenplatz). Moderatorin Ingrid Thurnher, Chefredakteurin von ORF III, leitet durch den Vormittag. Die Festrede hält Nobelpreisträger Eric Kandel, der als Jugendlicher 1938 vor den Nationalsozialisten fliehen musste. Grußworte kommen von Bundesminister Gernot Blümel, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Bundepräsident a.D. Heinz Fischer, die nach der Begrüßung durch Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, Monika Sommer, Direktorin des Hauses der Geschichte Österreich und BeiratsvertreterInnen des Hauses zu Wort kommen.

Das Haus der Geschichte Österreich

Das Haus der Geschichte Österreich ist das erste zeitgeschichtliche Museum der Republik. Zeitgemäß vermittelt und pointiert erzählt, lädt das neue Museum in der Hofburg zur Auseinandersetzung mit der ambivalenten österreichischen Geschichte ein. Ausgehend von der Gründung der demokratischen Republik 1918 werden gesellschaftliche Veränderungen und politische Bruchlinien thematisiert, sowie Fragen gestellt, die damals wie heute Österreich und Europa bewegen. Als Diskussionsforum für ganz Österreich konzipiert, eröffnet das Museum mit vielfältigen Vermittlungsangeboten und einer innovativen Webplattform neue Perspektiven auf die Vergangenheit und Gegenwart Österreichs – mit Blick auf die Zukunft.

Eröffnungsausstellung

Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918

10. November 2018 bis 17. Mai 2020

Am 12. November 1918 wurde die demokratische Republik ausgerufen. Das Inferno des „Großen Krieges“ – später als Erster Weltkrieg bekannt – war zu Ende, die Habsburgermonarchie zerfallen, die Zukunft des neuen Staates völlig offen. Die Eröffnungsausstellung Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918 widmet sich dem jüngsten österreichischen Jahrhundert. Ausgangspunkt sind die Erfahrungen der Menschen, die Hoffnungen, aber auch Ängste, die sich mit der Republikgründung verbanden. Sieben Themenschwerpunkte beleuchten die Entwicklung und den Wandel von Demokratie und Gesellschaft, aber auch, was die Abwesenheit von Demokratie und Rechtsstaat bedeutet. Außergewöhnliche Objekte, interessante Dokumente, künstlerische Positionen und interaktive Medienstationen machen Zeitgeschichte erlebbar.

Das alles und noch viel mehr bitte gleich direkt hier:

 

 

comments are closed.