Geschichte verstehen & Natur erleben / Ab 1. Juli 2020 wieder im Museum Niederösterreich

Ab 1. Juli 2020 hat auch das Museum Niederösterreich zu St. Pölten wieder seine Pforten geöffnet. Aber mit Abstand. Foto: Museum NÖ

Ab 1. Juli 2020 hat auch das Museum Niederösterreich zu St. Pölten wieder seine Pforten geöffnet. Aber mit Abstand. Foto: Museum NÖ

Das ist wohl mit Abstand die netteste Begrüßung! Im Foyer des Museum Niederösterreich wird ab 1. Juli 2020 das Präparat eines Baby-Elefanten aus den Landessammlungen Niederösterreich die Besucher*innen empfangen und an die neuen Sicherheitsbestimmungen erinnern. An diesem Tag nehmen das „Haus der Geschichte“ und das „Haus für Natur“ wieder ihren vollen Betrieb auf: Mit neuen und verlängerten Ausstellungen, mit Kulturvermittlungsprogramm für die ganze Familie, mit Veranstaltungen vor Ort und im Rahmen des digitalen Museums ebenfalls im Netz laden sie zu virtuellen Ausflügen, Tagesausflügen und zum Wiederkommen ein.

Zu einer Reise durch 40.000 Jahre Menschheitsgeschichte inspiriert das Haus der Geschichte mit seiner Dauerpräsentation. Zu bestaunen sind unter anderem ein Wachturm des Eisernen Vorhangs, ein Fluchtflieger, oder das einzig vollständige Faksimile des Österreichischen Staatsvertrags. Die international viel beachtete Sonderschau „Der junge Hitler. Prägende Jahre eines Diktators. 1889 – 1914“ wird bis 24. Jänner 2021 verlängert. „Wir zeigen bisher unbekannte Dokumente zu Hitlers Biographie, trennen dabei Mythen von Fakten und stellen seine frühe Lebensphase einem von Rassismus und Paranoia geprägten Zeitgeist vor dem Ersten Weltkrieg gegenüber.“, erklärt dazu Christian Rapp, wissenschaftlicher Leiter und Kurator der Ausstellung.

Im Haus für Natur freuen sich von der Zauneidechse bis zum Hecht wieder 40 lebende Tierarten auf die Besucher. Im Juli und August finden jeden Dienstag um 14 Uhr kommentierte Fütterungen der vom Aussterben bedrohten Europäischen Sumpfschildkröte im Museumsgarten statt. Die neue Sonderausstellung „Klima & Ich“ ist bis 7. März 2021 zu sehen. „Wir erklären nicht nur, wie der Klimawandel entsteht und welche Folgen er für Mensch und Natur hat“, betont Ronald Lintner, wissenschaftlicher Leiter im Haus für Natur. „Ganz zentral ist die Frage, was jede und jeder einzelnen gegen den Klimawandel tun kann. Dazu haben wir ein interaktives CO2-Labor eingerichtet, das zeigt, welche Auswirkungen Mobilitäts- oder Konsumverhalten auf den Treibhausgas-Ausstoß hat.“

Unter dem Motto „Klimawandel – Fakten gegen Fake und Fiction“ ist im Diskussionsforum „Erlebte Natur“ am Donnerstag, den 2. Juli 2020 um 18:30 Uhr der ORF-Meteorologe Marcus Wadsak bei Manfred Rosenberger zu Gast. Das Haus der Geschichte startet mit Florian Graf und Benedikt Vogl mit „Stand up History: Hitler – wie alles begann“ am Donnerstag, den 23. Juli 2020 um 18:30 Uhr mit den Veranstaltungen.

Das Vermittlungsprogramm nimmt mit dem „Sonntag im Museum“ für Familien am 5. Juli 2020 seinen Betrieb auf. Geführte Museumstouren finden durch das Haus für Natur um 11 und 14 Uhr, sowie durch das Haus der Geschichte um 13 und 15 Uhr statt. Von 13 bis 17 Uhr werden bei den Kreativstationen „Bunte Quallen“ und „Flaschenpost“ gebastelt. Um 15:30 Uhr blicken die Naturvermittler*innen im MikroLabor mit dem Mikroskop in das Leben im Wasser und übertragen live auf die Kinoleinwand.

Quelle: Florian Müller / Museum NÖ

Erfahren Sie mehr über das Museum Niederösterreich bei uns – kompakt gesammelt – bitte hier;

www.museumnoe.at

 

 

comments are closed.