Georg Markus / Hinter verschlossenen Türen

AMA_Markus_Menschen im Hotel_Cover_RZ.inddDer bekannte Autor, Journalist und Historiker Prof. Mag. Georg Markus ist seiner Daniela sehr, sehr dankbar, denn die Gattin gebar die Idee zu diesem Buch „Hinter verschlossenen Türen / Menschen im Hotel“. Er selbst hätte nie gedacht, wie sehr ein „Tatort Hotel“ die Weltgeschichte im Laufe der Zeit beeinflussen konnte …

Es sind 34 Kapitel in diesem neuen Georg Markus-Werk, die so unterschiedliche Themen wie Liebe, Sexualität, Mord, Selbstmord, Politik, Filmdreharbeiten, Naturkatastrophen und Drogenmissbrauch behandeln und darüber hinaus erfährt man quasi auch in einem Aufwaschen sehr viel über der Historie der betreffenden Häuser und Hotels. Der Autor entlehnte im Übrigen den Titel des Buches „Menschen im Hotel“ dem gleichnamigen Roman von Vicky Baum, der 1929 erschienen ist.

Wenn Wände sprechen könnten! Schicksalhafte Begegnungen, Schauplätze für Liebe, Mord und politische Intrige – an keinem anderen Ort kommt es zu so unterschiedlichen historischen Momenten wie hinter den Türen großer Hotels. Frank Sinatra zahlte für seine Suite im Waldorf Astoria eine Million Dollar. Enrico Caruso überlebte im Palace Hotel in San Francisco das große Erdbeben 1906. Robert Kennedy lief im Ambassador in Los Angeles seinem Mörder in die Arme. Kaiserin Elisabeth starb nach einem Attentat im Genfer Hotel Beau-Rivage. Prinzessin Diana verbrachte ihre letzten Stunden im Ritz in Paris. Hitler feierte im Imperial  „den Anschluss Österreichs”. Arthur Schnitzler verband im Thalhof eine Romanze mit der Hotelierfrau Olga Waissnix. Oscar Wilde wurde im Cadogan Hotel in London verhaftet. Diese Auflistung lässt sich fortsetzen.

Über den Autor und weitere Mitwirkende
Georg Markus ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller und Zeitungskolumnisten Österreichs. Er lebt in Wien, wo er sich als Autor von Sachbüchern und großen Biografien einen Namen machte. Seine Bücher „Alles nur Zufall?“, „Unter uns gesagt“, „Schlag nach bei Markus“, „Es war ganz anders“, „Wenn man trotzdem lacht“, „Die Enkel der Tante Jolesch“ und „Die Hörbigers“ führten monatelang die Bestsellerlisten an.

In seiner Kolumne Geschichten mit Geschichte schreibt er historische Berichte für die Tages-Zeitung Kurier, von März 2000 bis März 2008 gestaltete und moderierte er im RadioKulturhaus des ORF die Ö1-Sendreihe „Das war’s, Erinnerungen an das 20. Jahrhundert“.

Aufsehen erregte Georg Markus, als er 1992 den Grabraub der Mary Vetsera aufdeckte, nachdem das Skelett der Geliebten des Kronprinzen Rudolf bei Nacht und Nebel aus ihrer Gruft in Heiligenkreuz bei Wien entwendet worden war. Weltweite Beachtung fand auch seine im März 2009 im Kurier erschienene Artikelserie, in der er zum ersten Mal über den unehelichen Sohn John F. Kennedys mit einer gebürtigen Österreicherin berichtete. Der Sohn lebt heute in den USA. Hunderte Zeitungen und TV-Sender in aller Welt übernahmen den Exklusivbericht von Georg Markus.

Georg Markus ist Mitglied des P.E.N.-Clubs und des Österreichischen Schriftstellerverbandes. Die Bücher von ihm wurden unter anderem ins Englische, Französische, Spanische, Ungarische, Polnische, Tschechische, Japanische und Chinesische übersetzt.

Auszeichnungen:
2013: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse;
2012: Donauland-Sachbuchpreis;

2011: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien;
2003: Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien;
2001: Verleihung des Berufstitels „Professor“ durch Bundespräsident Dr. Thomas Klestil;
1985: Dr. Heinrich-Drimmel-Preis;

www.georg-markus.at

Das oepb meint dazu:
Bereits das Cover des Buches lässt es erahnen und lädt geradezu ein – ein in eine ganz private Hotel-Geschichte. Eine Geschichte über verschlossene Türen in großen und berühmten Häusern. Hotels lernen wir meist als Urlaubs- oder Geschäftsreisende kennen. In diesem Buch avancieren sie zu „Tatorten“. Der „Tatort Hotel“, der die Weltgeschichte beeinflusste. So starben der US-Präsidentschaftskandidat Robert Kennedy, der Bürgerrechtskämpfer Martin Luther King und die österreichische Kaiserin Elisabeth nach Attentaten in Hotels. In den Bars, Suiten und Fremdenzimmern großer Häuser ereignete sich aber auch Erfreuliches. Weltstar Marlene Dietrich wurde im Berliner Hotel Adlon für die Rolle „der kessen Lola“ in „Der blaue Engel“ entdeckt. Liebesromanzen in abgeschlossenen Hotels erlebten die Schriftsteller Ernest Hemingeay und Arthur Schnitzler und die Literaturgeschichte verdankt den Hotelaufenthalten von Thomas Mann und Fjodor Dostojewski die Entstehung zweier Jahrhundertromane. Oscar Wilde jedoch wurde in einem Hotel in London verhaftet. Hotels waren Filmkulissen, Schauplätze von Naturkatastrophen und Drogenmissbrauch, von großer Liebe und gewaltsamen Tod. Adolf Hitler ernannte das Hotel Imperial zu seiner Wiener Residenz. Frank Sinatra hatte seine legendären Auftritte im Sands Hotel in Las Vegas, jedoch die Schauspieler Gustav Gründgens und Oskar Werner starben einsam in ihren Hotelzimmern. Bestsellerautor Georg Markus erzählt 34 außergewöhnliche Geschichten und verbindet diese mit den Geschichten legendärer Hotels. Zu diesem Zweck stieg er selbst in den diversesten Hotels ab, oder aber er kannte die berühmten Häuser bereits aus früheren Jahren. Entstanden ist daraus – einmal mehr ein typisches Markus-Werk – spannend, informativ und zuweilen äußerst amüsant und nur sehr schwer aus der Hand zu legen. 

Hinter verschlossenen Türen
Menschen im Hotel 
von Georg Markus
ISBN: 978-3-99050-050-7
Zum Preis von € 25,00 (Österreich)Direkt zu bestellen b i t t e   h i e r:

 
Bitte beachten Sie auch diese Amalthea-Verlag-Rezensionen bei uns:
 

comments are closed.