GAULHOFER gewinnt den steirischen Maecenas

mankell_doors_johannes_gellner

Mit der Verleihung des steirischen Maecenas in der Kategorie Großunternehmen an die GAULHOFER Industrieholding wird 2013 eine außergewöhnliche Form der Kunstförderung gewürdigt. Kulturprojekte entstehen in enger Zusammenarbeit von Künstlern und Mitarbeitenden im Unternehmen und verändern damit den Alltag der Menschen.

Bildtext:In Hennig Mankells Stück DOORS spielten GAULHOFER-Mitarbeiter Seite an Seite mit Schauspielern aus  Mosambik – aufgeführt in Übelbach und Maputo (Mozambique).Foto: Johannes Gellner

Dem Besucher des Betriebsgeländes von GAULHOFER in Übelbach fallen sie sofort auf: die blauen, grauen oder gelben Tonnen mit Aufschriften wie zum Beispiel „Neugierde“, „Menschlichkeit“ oder „Herzblut“. Sie sind das markante Zeichen eines Kunstprojekts aus dem Jahr 2010, das immer noch fortbesteht. Gemeinsam mit dem Künstler Werner Reiterer haben engagierte Mitarbeiter alle Zutaten, die sie in ihren Arbeitsprozess einbringen, in Kunststoff- und Metallbehältnisse abgefüllt. Noch drei Jahre später werden diese Gebinde intern getauscht, verschoben, weitergegeben und bleiben damit im Gespräch, und was noch wichtiger ist, im Bewusstsein.

V.l.: Barbara Rhett, Dr. Manfred Gaulhofer und drei weitere Preisträger. Foto: Atelier Heimo Binder

V.l.: Barbara Rhett, Dr. Manfred Gaulhofer und drei weitere Preisträger. Foto: Atelier Heimo Binder

2011 kam Henning Mankell ins Unternehmen und brachte in intensiver Zusammenarbeit von Schauspielern und GAULHOFER Mitarbeitern das Auftragswerk DOORS auf die Bühne (Regie: Dominique Schnizer). Dieses Stück erzählt von afrikanischen Flüchtlingen, die in Europa vor verschlossenen Türen stehen – auch das ein Thema, das einige Jahre später nichts an Aktualität verloren hat. Henning Mankell sagte damals in einem Interview zu dieser GAULHOFER Produktion: „Das symbolische Zentrum Europas ist dieser Tage Lampedusa.“ – und damit ist auch klar, dass Kultursponsoring große soziale Verantwortung übernehmen kann. Dr. Manfred Gaulhofer: „Kulturprojekte haben Einfluss darauf, wie wir die Welt sehen – und deshalb ist es mir so wichtig, sie mit den Menschen im Unternehmen zu teilen.“ Aus diesem Selbstverständnis heraus übernahm er die Auszeichnung in der Kategorie „Großunternehmen“ auch mit den Worten: „Der steirische Maecenas 2013 geht an GAULHOFER, aber nicht an das Büro der Geschäftsführung, sondern an die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in unseren Kulturprojekten engagiert haben.“

Die Unterstützung der DIAGONALE, des Festivals des österreichischen Films, ist für GAULHOFER bereits eine mehrjährige Tradition (Gaulhofer ist hier „Green Sponsor“), ebenso wie die Partnerschaft mit dem Festival steirischer herbst, wo jedes Jahr ein neues GAULHOFER Fenster künstlerisch gestaltet wird.

Über Dr. Manfred Gaulhofer
Dr. Manfred Gaulhofer steht der Geschäftsführung der GAULHOFER Industrie-Holding GmbH seit 2008 vor. Nach seiner Assistententätigkeit an den Universitäten Graz und Berlin in den 1990er Jahren gründete er ein internationales Beratungsunternehmen mit Firmensitzen in Berlin, Graz und Moskau. Von 2001 bis 2004 verantwortete er als Geschäftsführer der „Graz 2003 Kulturhauptstadt Europas GmbH“ deren großen kulturellen Erfolg. 2004 wechselte er in die Geschäftsführung der „ICG Culturplan Unternehmensberatung“ mit Büros in Graz und Berlin. Unter seiner Leitung entwickelte sich das Tochterunternehmen der ICG Infora Consulting Group zu einem gefragten Spezialisten für Kulturwirtschaft. Von der Europäischen Kommission wurde Manfred Gaulhofer als Mitglied der Jury zur Auswahl Europäischer Kulturhauptstädte benannt, bis Ende 2013 hat er auch deren Vorsitz über.

 www.gaulhofer.com

Weitere GAULHOFER-postings bei uns:

www.oepb.at/?s=gaulhofer.com&x=0&y=0

 

 

comments are closed.