Florierender Tourismus entlang des Donau-Stroms

Blick von der Ruine Dürnstein in der Wachau auf den alten Donau-Strom der Nibelungen. Foto: oepb

Blick von der Ruine Dürnstein in der Wachau auf den alten Donau-Strom der Nibelungen. Foto: oepb

Die Beherbergungsbetriebe in der Tourismusregion Donau Niederösterreich, die sich vom Nibelungengau im Westen bis zum Römerland Carnuntum im Osten erstreckt, melden für das erste Halbjahr 2017 höchst erfreuliche Zahlen. „Von Anfang Jänner bis Ende Juni 2017 haben wir knapp 740.000 Nächtigungen verzeichnet!“, teilt Bernhard Schröder, Geschäftsführer der Donau Niederösterreich Tourismus GmbH mit. Damit liege man zurzeit bei allen Übernachtungen um 11,1 Prozent über den Vergleichszahlen des Vorjahres, bei den Ankünften sogar um 13,7 Prozent. Diese sind auf mehr als 390.000 gestiegen.

Auch ihre Internationalität hat die Tourismusdestination Donau mit dem vorliegenden Halbjahresergebnis einmal mehr unterstrichen. „Mehr als die Hälfte aller Nächtigungen – 54 Prozent – ist auf Gäste aus dem Ausland entfallen, 46 Prozent auf inländische Besucher“, rechnet Bernhard Schröder vor. Jeder fünfte Gast, der in Niederösterreich entlang der Donau übernachtet, komme aus Deutschland. Beachtliche Zuwächse hätten der Tourismusdestination aber vor allem die Besucher aus zwei anderen Nachbarstaaten beschert – die Schweizer und die Tschechen.

Seit schier ewigen Zeiten ist die Wachau in Niederösterreich mit dem Wein und seinen Reben verwoben. Der Weinherbst lädt nun mit zahlreichen Veranstaltungen auch zu herrlichen Verkostungen ein. Foto: oepb

Seit schier ewigen Zeiten ist die Wachau in Niederösterreich mit dem Wein und seinen Reben verwoben. Der Weinherbst lädt nun mit zahlreichen Veranstaltungen auch zu herrlichen Verkostungen ein. Foto: oepb

Die Schweiz hat im ersten Halbjahr in der Nächtigungsbilanz um 11,3 Prozent zugelegt, die Tschechische Republik um 7,6 Prozent.“, teilt der Geschäftsführer mit. Bei den tschechischen Gästen bemerke man, dass „immer mehr von ihnen ein ausgeprägtes Interesse am Thema Wein zeigen.“

Apropos Wein: Ein Turbo für die touristische Entwicklung an der Donau ist der „Niederösterreichische Weinherbst“ mit seinen vielen regionalen Veranstaltungen, liegen doch mit der Wachau, dem Kamp- sowie dem Traisental, dem Wagram und Carnuntum einige der besten Weinbauregionen Österreichs direkt oder nahe am alten Donau-Strom. „Für die Tourismusdestination ist der Weinherbst besonders wichtig!“, betonte Bernhard Schröder, „weil ein Großteil der Anfragen und Buchungen, die bei uns einlangen, in die Herbstmonate fällt.“

www.donau.com  

www.weinherbst.at 

comments are closed.