FEEI / Ausblick 2019

Die emsigen Studenten von heute sind die hochkarätigen Fachkräfte und Spezialisten von morgen. Foto: FEEI

Die emsigen Studenten von heute sind die hochkarätigen Fachkräfte und Spezialisten von morgen. Foto: FEEI

Der Start ins neue Jahr bietet einmal mehr Anlass dazu, den Blick auf die Chancen und Herausforderungen des FEEI / Fachverband der Elektro- und Elektroindustrie zu richten, die auf diese Branche zukommen. Für 2019 hat sich die Bundesregierung dem digitalen Fortschritt des Wirtschaftsstandorts Österreich verschrieben – diesen gestaltet die heimische Elektro- und Elektronikindustrie natürlich aktiv mit.

Mit dem ausgerufenen „Jahr der Digitalisierung“ werden die Bereiche, in denen die FEEI-Mitgliedsunternehmen Pioniere sind, zum Thema gemacht. In einer Digital Roadmap wurden die nächsten Schritte bereits angekündigt, wie zum Beispiel der 5G-Ausbau oder die Einführung des elektronischen Impfpasses. Für das zweite Halbjahr hat die Bundesregierung ebenso angekündigt, ihre Strategie für Künstliche Intelligenz „Artificial Intelligence Mission Austria 2030“ zu präsentieren.

Die Elektro- und Elektronikindustrie ist in all diesen Maßnahmen Treiber für den digitalen Fortschritt und die Sicherung Österreichs als erfolgreichen Wirtschaftsstandort. Für diese Entwicklungen braucht es die notwendige Infrastruktur, gute technische Berufsausbildungen und vermehrt Fachkräfte für neu geschaffene Arbeitsplätze – für all diese und weitere notwendige politische Rahmenbedingungen setzt sich der FEEI auch heuer wieder ein.

Wie wichtig die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Österreich ist, zeigen auch die Unsicherheiten, die von den Brexit-Verhandlungen ausgehen. Hierzu hat die WKÖ einen eigenen „Brexit-Infopoint“ für weitere Informationen eingerichtet:

www.wko.at/brexit

Man darf demnach gespannt auf das neue Jahr blicken, das die Elektro- und Elektronikindustrie maßgeblich mitgestalten wird, um Österreich zum Vorreiter der Digitalisierung zu machen.

www.feei.at

Bitte beachten Sie auch diesen Artikel bei uns;

 

comments are closed.