Fast 159.000 bei An meine Völker

europeana_an_meine_voelkerDies war in jedem Fall ein eindrucksvolles Weltkriegsgedenken: Knapp 159.000 Besucher pilgerten zur Ausstellung an den Großen Krieg 1914-1918 „An Meine Völker!” in der Österreichischen Nationalbibliothek.

Bildtext: Im Prunksaal zu Ende, im Internet auch weiterhin zu sehen: „An Meine Völker!“

Insgesamt 158.594 Menschen besuchten im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek die große Ausstellung „An Meine Völker! Der Erste Weltkrieg 1914–1918“. Die Schau, in der erstmals umfassend die einmalige Kriegssammlung der ehemaligen Hofbibliothek präsentiert wurde, war damit eine der erfolgreichsten Ausstellungen zum heurigen Gedenkjahr und in der Geschichte der Nationalbibliothek.

Über die Ausstellung:
www.oepb.at/allerlei/an-meine-voelker-1-weltkrieg-1914-1918.html

Kuratiert vom renommierten Historiker Univ.-Prof. Dr. Manfried Rauchensteiner, zeigte „An Meine Völker!“ rund 250 Exponate aus der 52.000 Dokumente und 38.000 Fotografien umfassenden Kriegssammlung des Hauses, die damit eine der bedeutendsten Kriegssammlungen Europas ist. Erstmals zu sehen waren dabei unter anderem die beeindruckenden Aufnahmen des Fliegerfotografen Franz Pachleitner, dessen Nachlass die Österreichische Nationalbibliothek kurz vor Eröffnung der Ausstellung erwerben konnte.

Generaldirektorin Dr. Johanna Rachinger: „Als größte Gedächtnisinstitution dieses Landes war es uns ein besonderes Anliegen, im Gedenkjahr 2014 unsere umfangreichen Bestände zum Ersten Weltkrieg einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ich freue mich sehr, dass so viele Menschen die Gelegenheit genutzt haben, sich über dieses einschneidende historische Ereignis zu informieren.“

Auch wenn die Ausstellung im Prunksaal zu Ende ist, im World-Wide-Web können Interessierte „An Meine Völker!“ über das Gedenkjahr hinaus erleben. 80 herausragende Objekte der Schau wurden gemeinsam mit Europeana zu einer virtuellen Ausstellung auf der Plattform des Google Cultural Institute zusammengestellt. Außerdem stehen rund 840.000 Zeitungsseiten aus den Jahren 1914 bis 1918 im digitalen Zeitungslesesaal ANNO http://anno.onb.ac.at/ zur kostenlosen Recherche zur Verfügung und unter der Webadresse www.bildarchivaustria.at sind 38.000 Fotos aus den Alben des k. u. k. Kriegspressequartiers online.

www.onb.ac.at

 

 

comments are closed.