FAK / Offizielles Pre-Opening in der Generali-Arena

Schnelleres Bezahlen, kürzere Wartezeiten: An den Stadion-Kiosken kontaktlos mit der eigenen Kredit- und Bankomatkarte bezahlen. Foto: FK Austria Wien / Köhler

Schnelleres Bezahlen, kürzere Wartezeiten: An den Stadion-Kiosken kontaktlos mit der eigenen Kredit- und Bankomatkarte bezahlen. Foto: FK Austria Wien /
Köhler

Am morgigen Samstag steigt das Pre-Opening in der neuen Generali-Arena, die mit einigen neuen Features und Angeboten aufwartet: Cashless Payment, Public W-Lan, ein völlig neues Gastro-Angebot, der digitale Stadionzutritt (mit Meisterschaftsbeginn) und die direkte U-Bahn-Anbindung sind nur einige davon.

Rund um das Spiel des violetten Frauenteams gegen Lokomotive Brünn sollen diese erstmals unter realen Bedingungen getestet werden.

14 Tage trennen den FK Austria Wien noch vom endgültigen Start in die neue Ära, dann wird die Generali-Arena mit dem Eröffnungsspiel gegen Borussia Dortmund feierlich eingeweiht. Schon am morgigen Samstag geht aber das Pre-Opening über die Bühne, soll das Stadion erstmals getestet werden. Exklusiv für die Abonnenten, Mitglieder und ARENAPOWER-Teilnehmer öffnet die Generali-Arena dafür ihre Pforten, viele Neuerungen stehen vor, während und nach dem Spiel des Frauenteams (Ankick 18 Uhr) auf dem Programm und Prüfstand.

Kontaktlos mit der eigenen Kredit- und Bankomatkarte bezahlen

Dazu zählt unter anderem Cashless Paymet. So wird in Zukunft an den Stadion-Kiosken bargeldlos bezahlt, die Bezahlvorgänge damit deutlich beschleunigt und Wartezeiten verringert. Im Sinne der Fans wird es eine „open loop“ Lösung geben, die es möglich macht, mit der eigenen Bankomat- oder Kreditkarte zu bezahlen. Lästiges auf- bzw. entladen einer speziellen Karte ist damit nicht notwendig. Alle Fans, die keine Bankomat- oder Kreditkarte besitzen, können dank einer Prepaid-Karte von Mastercard, die an ausgewählten Ticket-Schaltern der Generali-Arena erhältlich ist, ebenfalls bargeldlos bezahlen.

Neues Gastro-Angebot an neuen Gastro-Ständen mit DO & CO

Während sich die Wartezeiten an den Kiosken verringern, wurde das Angebot deutlich ausgebaut. Gemeinsam mit Catering-Partner DO & CO wurde ein völlig neues Gastro-Angebot entwickelt, das neben bewährten Getränken und Speisen auch neue kulinarische Schmankerl bietet. So gibt es beim sogenannten „Taste of Austria“-Kiosk variable österreichische Schmankerl wie Gulasch oder Backhendl mit Kartoffelsalat, im Family-Corner auf der West-Tribüne gibt es dafür spezielle Angebote für Kinder, um einen möglichst familienfreundlichen Stadionbesuch zu ermöglichen.

Public W-Lan

Wer im Vorfeld oder auch in der Pause eines Heimspiels der Austria online gehen will, kann sich schnell und einfach mit dem neuen W-Lan-Netzwerk der Generali-Arena verbinden und so kostenlos im Internet surfen. Unter dem Namen „Austria Wien“ wird das Public-W-Lan allen Stadionbesuchern zur Verfügung stehen.

Via Smarthone digital und mobil in die Generali-Arena

Neben dem Public-W-Lan ist auch der digitale und mobile Stadionzutritt mit der neuen Austria-App ein großer Schritt in Richtung Digitalisierung. Mit der App, die in Kürze präsentiert wird, haben Austria-Fans die Möglichkeit, ihr Abo direkt auf dem Smartphone zu speichern und so den Stadionzutritt wahrzunehmen. Abos können so für einzelne Spiele auch an Freunde übertragen werden. Dieses Service wird ab dem ersten Heimspiel gegen Wacker Innsbruck am Freitag, 27. Juli 2018 in Betrieb gehen.

Noch mehr über den FAK erfahren Sie bei uns bitte hier;

Über FK AUSTRIA WIEN

Der Fußballklub Austria Wien wurde als „Wiener Amateur-Sportverein“ am 29. Oktober 1910 gegründet. Am 15. März 1911 passierte die neuerliche Aufnahme in den Österreichischen Fußball-Verband. Die Namensänderung von „Amateure“ auf „Austria“ erfolgte am 18. November 1926. Die Wiener Austria gehört der höchsten österreichischen Spielklasse seit deren Etablierung und Einführung im Jahre 1911 in ununterbrochener Reihenfolge an. Zahlreiche große Spieler waren für diesen Verein aktiv: Walter Nausch, Ernst Ocwirk, Toni Polster, Herbert Prohaska, Matthias Sindelar – um nur einige wenige zu nennen – verhalfen über die Jahrzehnte hinweg diesem Verein zu Ruhm und Anerkennung. 24 Meistertitel, sowie 27 Cup-Triumphe sorgten bisher dafür, dass sich die „Veilchen“ getrost als Österreichischer Rekordtitelträger bezeichnen dürfen.

www.austria.wien

Über die Generali-Arena

Im Sommer 1973 begann es. Der FK Austria WAC Elementar – so damals die offizielle Vereinsbezeichnung – schlug seine Zelte erstmals zu Wien-Favoriten auf. Nachdem es zuvor – und auch noch danach – in Wien kaum einen Platz gab, auf dem die Austria nicht ihre Heimspiele ausgetragen hatte, sehnte man sich auf Seiten der Wiener Violetten nach jahrzehntelanger Herumzigeunerei endlich nach einem eigenen Areal und Stadion. Freilich dauerte es wieder bis zum Mai 1982, ehe man endgültig im 10. Wiener Gemeindebezirk, Favoriten, angekommen war. Der 18. Cup-Sieg, damals über Wacker Innsbruck, war der Start in eine neue Ära. Bis heute hat der Verein weder Kosten noch Mühen gescheut, den einstigen WFV-Verbandsplatz, das spätere Franz-Horr-Stadion in die Generali-Arena NEU umzugestalten. Mit dem derzeitigen Slogan „Endlich zHaus“ ist die Austria in Wien-Favoriten wohl endgültig angekommen.

www.bundesliga.at

 

 

comments are closed.