ENNS / Ausmusterungs-Aufbruchsstimmung

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (rechts) gratulierte dem Lehrgangsersten des 13. Unteroffizierslehrganges Wachtmeister Maximilian Partsch (Bildmitte). Foto: Bundesheer / Simader

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (rechts) gratulierte dem Lehrgangsersten des 13. Unteroffizierslehrganges Wachtmeister Maximilian
Partsch (Bildmitte). Foto: Bundesheer / Simader

Am 12. Juli 2016 wurden 144 Absolventinnen und Absolventen der Heeresunteroffiziersakademie in Enns, der ältesten Stadt Österreichs, im Rahmen eines militärischen Festakts zu Wachtmeistern befördert. Danach erfolgte die feierliche Ausmusterung in der Ennser Stadthalle.

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil gratulierte den Absolventen und überreichte dem Lehrgangsersten des 13. Unteroffizierslehrganges Wachtmeister Maximilian Partsch ein Ehrengeschenk und die sogenannte Ausbilderfibel. Partsch kommt vom Jägerbataillon 23 aus Vorarlberg und absolvierte die Ausbildung zum Unteroffizier mit neun Auszeichnungen. Wachtmeister Partsch wollte schon als Schüler Soldat werden und empfiehlt all jenen, die Herausforderungen im Leben suchen, die Ausbildung zum Unteroffizier. „Es war eine aufregende und spannende Zeit! Höhepunkt war sicher die Belastungsübung!“

Verteidigungsminister Doskozil in seiner Ansprache: „Mit Ihnen verstärkt sich das Bundesheer mit bestens ausgebildeten und didaktisch geschulten Unteroffizieren. Nun können sie das anwenden, was sie gelernt und geübt haben. Ich bin stolz, so viele junge Kadersoldaten im Unteroffizierskorps willkommen zu heißen und wünsche Ihnen das Beste für Ihre Soldatenlaufbahn!“ Um den Soldatenberuf attraktiver zu machen, will der Minister bessere Perspektiven für die Zukunft geben, wie Anstellung auf Lebenszeit, bessere Abgeltung und zeitgemäße Infrastruktur. „Wir müssen so attraktiv werden, dass die Menschen gerne zu uns kommen!“

Witterungsbedingt fand die feierliche Zeremonie zwar leider "nur" im Ennser Stadt-Saal statt ...

Witterungsbedingt fand die feierliche Zeremonie zwar leider “nur” im Ennser Stadt-Saal statt …

Von den frischgebackenen 144 Wachtmeistern, davon drei Frauen, kommen 31 aus Niederösterreich, 25 aus Kärnten, 24 aus Salzburg, 16 aus Steiermark und  12 aus Oberösterreich.Vorarlberg ist mit 11, Wien und Tirol mit je 10 und das Burgenland mit 5 Unteroffizieren vertreten. 9 Absolventen sind Milizsoldaten. 30 Absolventen der Unteroffiziersausbildung konnten zum Festakt nicht kommen, da sie im In- und Ausland bereits eingesetzt sind. 9 Milizsoldaten wurden ebenfalls zum Wachtmeister befördert.

Beim Dienstgrad Wachtmeister handelt es sich um den ersten Unteroffiziersrang. Die Soldaten sind befähigt, als Gruppenkommandanten Einsätze im In- und Ausland zu führen. Sie bilden das Bindeglied zwischen Offizieren und Mannschaften.

Die Ausbildung zum Unteroffizier findet an der Heeresunteroffiziersakademie, sowie an den Waffenschulen statt, wo die waffengattungsspezifische Ausbildung erfolgt. Neben militärischen und sportlichen Lehrzielen werden die Absolventen auch in den Bereichen EDV, Wehrpolitik, politische Bildung, Rechtslehre und in der Persönlichkeitsbildung geschult. Nach ihrer Ausmusterung kehren die Unteroffiziere wieder in ihre Waffengattungen als Pioniere, Sanitäter, ABC-Abwehr-Soldaten, Militärpolizisten, Infanteristen oder Panzergrenadiere zurück.

... der Festakt wurde jedoch mit der ganzen Pracht einer Militärischen Parade vollzogen. Beide Fotos: Bundesheer / Simader

… der Festakt wurde jedoch mit der ganzen Pracht einer Militärischen Parade vollzogen. Beide Fotos: Bundesheer / Simader

Die Heeresunteroffiziersakademie besteht seit 1958 und befindet sich in der Towarek-Schulkaserne in Enns. Sie ist das Kompetenzzentrum für nationale und internationale Unteroffiziersaus- und -weiterbildung beim Österreichischen Bundesheer.

www.bundesheer.at

 

Bitte beachten Sie auch diese Artikel bei uns:

 

 

 

comments are closed.