Das Geheule um den Wolf

Vermehrt wird ³Isegrim² wieder in den heimischen Wäldern gesichtet. 2016 beispielsweise im niederösterreichischen Waldviertel bei Allensteig gab es erstmals nach 100 Jahren wieder einen Wolf-Nachwuchs zu verzeichnen. Foto: Thinkstock

Vermehrt wird ³Isegrim² wieder in den heimischen Wäldern gesichtet. 2016 beispielsweise im niederösterreichischen Waldviertel bei Allensteig gab es erstmals nach 100 Jahren wieder einen Wolf-Nachwuchs zu verzeichnen. Foto: Thinkstock

Das Haus für Natur präsentiert in der Diskussionsreihe „Erlebte Natur“ aktuellste Forschungsergebnisse;

Die Rückkehr des sagenumwobenen Beutegreifers polarisiert. Warum hat sich der Wolf eigentlich so erfolgreich vermehrt? Wie viele Wölfe gibt es in Österreich nun wirklich? Woher sind die Tiere eigentlich zugewandert? Und wie gefährlich ist der Wolf tatsächlich für Mensch und Tier?

Im Gespräch mit dem Biologen und Naturvermittler Manfred Rosenberger präsentieren der Wolfsbeauftragte und Bärenanwalt Georg Rauer sowie Klaus Hackländer, Professor am Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien, tagesaktuelle Forschungserkenntnisse zu diesen Fragen abseits emotional überhitzter Debatten. Denn ein kluges Management und gezielte Maßnahmen können das neue Zusammenleben von Mensch, Wolf, Bär und Luchs im Sinne aller möglich machen.

Blick auf Wolf und Konsorten im Haus für Natur im Museum Niederösterreich. Foto: Museum Niederösterreich

Blick auf Wolf und Konsorten im Haus für Natur im Museum Niederösterreich. Foto: Museum Niederösterreich

Das Haus für Natur im Museum Niederösterreich ist mit rund 40 lebenden einheimischen Tierarten nicht nur Zoo und Museum, es versteht sich auch als Zentrum für Forschung und Vermittlung. Das Dialogforum „Erlebte Natur“ arbeitet brisante und aktuelle Themen rund um den Naturschutz in interessanten Gesprächsrunden für ein breites Publikum auf: Wie gehen wir mit den großen Mengen an Plastikmüll um? Sind Gelsen ein notwendiges Übel? Was tun gegen das Artensterben? Welche Herausforderungen birgt die Ernährung einer stetig wachsenden Gesellschaft?

Diese und weitere interessante Fragen waren und sind Thema des neuen Veranstaltungsformates im Museum Niederösterreich.

Noch ein Tipp: Das Haus für Natur ist am Tag der Veranstaltung bis 18 Uhr geöffnet und der Eintritt im Veranstaltungsticket inkludiert.

Was: „Erlebte Natur“ / Aktuelle Forschungsergebnisse

Wann: Dienstag, 9. April 2019, 18 Uhr

Wo: Haus für Natur im Museum Niederösterreich, Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten

Wieviel: EUR 9,00 pro Person

Kostenloser Eintritt mit der Museum Niederösterreich Jahreskarte

Eine Anmeldung unter 02742 / 90 80 90-998 oder anmeldung@museumnoe.at wäre erbeten!

www.museumnoe.at

Erfahren Sie mehr über das Museum Niederösterreich bei uns bitte hier;

 

comments are closed.