Bundesliga / Wiederaufnahme des Spielbetriebs

Es war einmal, und es war einmal schön. Fußball mit Zuschauern und südländischer Begeisterung auf vollen Rängen. Bleibt zu hoffen, dass alsbald schon wieder die Fußballplatz-Besucher sehr zahlreich zu ihren Lieblingsvereinen strömen dürfen. Aus FC STAHL Linz http://www.oepb.at/allerlei/70-jahre-sportklub-voeest.html gegen First Vienna FC  http://www.oepb.at/allerlei/der-first-vienna-fc-ist-120-sommer-jung.html (2 : 1) vom 23. November 1991. Foto: © oepb

Es war einmal, und es war einmal schön. Fußball mit Zuschauern und südländischer Begeisterung auf vollen Rängen. Bleibt zu hoffen, dass alsbald schon wieder die Fußballplatz-Besucher sehr zahlreich zu ihren Lieblingsvereinen strömen dürfen. Aus FC STAHL Linz gegen First Vienna FC (2 : 1) vom 23. November 1991. Foto: © oepb

Die behördlichen Rahmenbedingungen für eine Wiederaufnahme der Tipico Bundesliga und der HPYBET 2. Liga sind geschaffen.

Das ist das Ergebnis mehrerer Sitzungen einer Expertengruppe mit Vertretern von Gesundheitsministerium, Sportministerium, ÖFB und Bundesliga. Am 12. Mai 2020 präsentierten Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober, ÖFB-Präsident Leo Windtner, Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer und Austria-Sportvorstand Peter Stöger bei einer Pressekonferenz im Gesundheitsministerium das Präventionskonzept.

Es wurde ein umfassendes und detailliertes Konzept erarbeitet, das eine Vielzahl an organisatorischen und gesundheitlichen Maßnahmen beinhaltet, um einen bestmöglichen Schutz für alle Akteure zu gewährleisten. Im Mittelpunkt der Präventionsmaßnahmen ist das Führen eines Gesundheitstagebuchs und umzusetzende Verhaltensregeln. Flächendeckende PCR-Tests müssen insbesondere vor Trainingsstart die Gesundheit der Spieler verifizieren.

Sollte ein Akteur positiv getestet werden, begeben sich auch sämtliche Kontaktpersonen in Quarantäne und dürfen diese nur für den Spiel- und Trainingsbetrieb verlassen. Zudem werden sie für einen Zeitraum von 14 Tagen vor jedem Spiel einem PCR-Test unterzogen, um eine mögliche Infektion festzustellen bzw. auszuschließen.

Spiele dürfen nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Eine minimale Anzahl an Personen, die für die Organisation und Berichterstattung notwendig ist, darf zugelassen werden – insgesamt sind dies maximal 200 Personen. Auch hier werden umfangreiche infrastrukturelle und präventive Maßnahmen gesetzt, um für höchstmögliche Sicherheit zu sorgen.

Zudem soll der Wiederbeginn der Bundesliga mit einer wissenschaftlichen Studie begleitet werden, die wertvolle Erkenntnisse für den gesamten Fußball und den gesamten Mannschaftssport bringen soll.

Vizekanzler & Sportminister Werner Kogler dazu: „Mitte März, Anfang April hätten wir uns noch nicht gedacht, dass wir heute hier sitzen und diese Lockerungen verkünden können. Wir sehen uns als Ermöglicher und es ist im Interesse der gesamten Bundesregierung, so viel wie möglich zuzulassen und so wenig wie nötig einzuschränken. Es gibt eine Sehnsucht nach Sport und das ist ein bemerkenswerter erster Schritt für den Spitzensport.“

Gesundheitsminister Rudolf Anschober stößt ins gleiche Horn: „Wir wollen eine gesicherte schrittweise Öffnung in Richtung Alltag schaffen. Dazu gehört der Sport. Dabei geht es um den Breiten-, aber auch um den Spitzensport. Es ist ein sehr gutes Konzept und die Bundesliga ist das Pilotmodell, wo wir uns ansehen, wie das funktionieren kann, deshalb ist uns auch die wissenschaftliche Begleitung wichtig.“

ÖFB-Präsident Leo Windtner erfreut: „Die Bundesliga ist das Flaggschiff des Klubfußballs in Österreich, sie kann ein Role-Model für den gesamten Fußball und alle Mannschaftssportarten in Österreich sein. Es ist mir wichtig zu betonen, dass die Regelung keine „Lex Bundesliga“ ist, sondern den Weg für viele weitere Bereiche bereitet. Ich möchte mich vor allem auch bei den Vereinen an der Basis für ihre Disziplin bedanken, sie haben alle Maßnahmen der Bundesregierung voll mitgetragen und damit auch den Neustart ermöglicht.“

Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer abschließend: „Ich möchte mich dafür bedanken, dass wir gemeinsam Rahmenbedingungen geschaffen haben, um dem Virus zu trotzen. Mit dem von den Experten ausgearbeiteten Präventionskonzept gewährleisten wir den bestmöglichen Schutz aller Akteure. Auch wenn leere Stadien in meiner Vorstellung von Fußball keinen Platz haben, so geben sie uns derzeit die einzige Möglichkeit, auf den Platz zurückzukehren.“

Austria-Sportvorstand Peter Stöger ergänzend: „Als Sportler ist der Körper dein Kapital, die Gesundheit steht ganz oben. Jetzt haben wir die Verantwortung, dieses Konzept und alle Maßnahmen darin umzusetzen und diese Verantwortung nehmen wir sehr gerne an. Wir haben hier eine Vorbildwirkung für alle Fußballer und insbesondere für die vielen Kinder und Jugendlichen.“

HPYBET 2. Liga: Antrag auf Verlängerung über 30.06. 2020 hinaus gestellt

In der Klubkonferenz der HPYBET 2. Liga wurde der Antrag gestellt, beim ÖFB-Präsidium eine Verlängerung der Saison über den 30.06. hinaus zu beantragen. Ein derartiger Antrag wurde für die Tipico Bundesliga bereits bewilligt. Darüber hinaus wurde beschlossen, die Klubkonferenz am kommenden Montag, 18.05. fortzusetzen.

Auch der Antrag der SV Ried hinsichtlich der Abänderung des Spielmodus in der HPYBET 2. Liga wird am kommenden Montag weiterbehandelt.

Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer dazu: „Nach den behördlichen Rahmenbedingungen, haben die Klubs der HPYBET 2. Liga mit dem Antrag ans ÖFB-Präsidium über eine Verlängerung der Meisterschaft bis 31.07.2020 die terminlichen Weichen für eine mögliche Fortsetzung der HPYBET 2. Liga gestellt. Ob in der Gesamtsituation unter Einbeziehung der wirtschaftlichen Aspekte eine Fortsetzung möglich ist, werden die Klubs kommende Woche entscheiden.“

Der Ball rollt wieder

Klubs der Tipico Bundesliga beschließen neuen Terminplan

In der heutigen Klubkonferenz der Tipico Bundesliga wurden auf Basis der aktuellen Rahmenbedingungen folgende Beschlüsse gefasst.

Bild 2_Terminplan-TBL2020_675df_x_0x0Terminplan

Das Mannschaftstraining startet am 15. Mai 2020, bereits zwei Wochen später steigt das erste Pflichtspiel: Das UNIQA ÖFB Cup Finale 2019/20 zwischen dem Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg und SC Austria Lustenau findet am Freitag, 29. Mai 2020 um 20.45 Uhr im Klagenfurter Wörthersee Stadion statt. Das ursprünglich für den 1. Mai angesetzte UNIQA ÖFB Cup Finale bildet damit den Auftakt für den lang ersehnten Re-Start des Fußballs in Österreich. ORF 1 überträgt die Partie live.

Die Meisterschaft 2019/20 wird mit dem Auftakt des Finaldurchgangs am Dienstag, den 2. Juni fortgesetzt. Das Meisterschaftsfinale der Qualifikationsgruppe steigt am Samstag, den 4. Juli, jenes der Meistergruppe darauffolgenden Sonntag, den 5. Juli.

Darauffolgend wird das Europa League-Play-off-Spiel von 8. Juli bis 15. Juli 2020 gespielt, womit die Saison 2019/20 der Tipico Bundesliga an diesem letzten Spieltag beendet wird.

Zusätzliche PCR-Tests

Weiters haben sich alle Klubs einstimmig zum Präventionskonzept bekannt. Dieses wird als verbindliche Richtline einheitlich umgesetzt.

Aufgrund der Vorbildwirkung und Sensibilität haben sich die Klubs der Tipico Bundesliga einstimmig zusätzlich zu einem wöchentlichen Testintervall mit PCR-Test bekannt. Von Behördenseite sind flächendeckende Tests vor dem Trainingsauftakt und im Falle einer Infektion Testungen vor jedem Spiel vorgeschrieben.

In weiterer Folge werden in der nächsten Woche Arbeitsgruppen mit allen Fachbereichen folgen, damit das Präventionskonzept in den jeweiligen Detailbereichen bestmöglich umgesetzt wird und eine allgemeine Bewusstseinsbildung gesichert ist.

Um der Vorreiterrolle gerecht zu werden, stellt die Österreichische Fußball Bundesliga das Präventionskonzept mit dem heutigen Tag der gesamten Öffentlichkeit zur Verfügung. Diese aktuelle Fassung wurde vom Gesundheitsministerium freigegeben, die gewonnenen Erkenntnisse der Bundesliga werden in enger Abstimmung mit der Regierung laufend in das Konzept einfließen.

Download BL-Präventionskonzept

Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer: „Wir sind stolz und uns der Verantwortung bewusst. Gesundheit kennt keine Kompromisse. Vielen Dank an die Minister, die Behörden und an alle Experten, die mit uns eine Lösung erarbeitet haben, von der der gesamte Mannschaftssport profitieren kann. Die Herausforderungen bleiben, sowohl organisatorisch als auch wirtschaftlich. Spiele ohne Stadionbesucher sind nur der Notfallplan und keine Zukunftslösung für den Fußball. In der aktuellen Situation sind sie jedoch der einzige Weg, um wieder auf den Platz zurückzukehren. Jetzt freuen wir uns auf die Fortsetzung der Meisterschaft, damit der Ball endlich wieder rollt.“

Quelle: ÖSTERREICHISCHE FUSSBALL-BUNDESLIGA

Lesen Sie noch mehr über die Österreichische Fußball-Bundesliga bei uns bitte hier;

www.bundesliga.at

 

 

comments are closed.