Bundesheer / Einrückungstermin unter Sicherheits- & Hygienevorkehrungen

Das Halstuch des Österreichischen Bundesheeres bereits ausgefasst warten die jungen Rekruten geduldig auf ihre Musterung beim Einrückungstermin 1. April 2020. Foto: © BMLV / Gebauer

Das Halstuch des Österreichischen Bundesheeres bereits ausgefasst warten die jungen Rekruten geduldig auf ihre Musterung beim Einrückungstermin 1. April 2020. Foto: © BMLV / Gebauer

440 junge Oberösterreicher sind am 1. April 2020 ihrer staatsbürgerlichen Pflicht nachgekommen und in den Garnisonen Hörsching, Wels, Salzburg, Villach, Allentsteig und Melk unter entsprechenden Sicherheits- und Hygienevorkehrungen zum Österreichischen Bundesheer eingerückt. Sie werden nach ihrer Basisausbildung Aufgaben von Soldaten übernehmen, deren Entlassungstermin derzeit aufgeschoben worden ist.

„Man sieht, dass die jungen Österreicher wissen, dass sie gebraucht werden!“, würdigte OÖ-Militärkommandant Dieter Muhr die hohe Bereitschaft der jungen Grundwehrdiener, sich in den Dienst der Republik zu stellen. Dieser Einrückungstermin sei allerdings anders als sonst verlaufen, konstatierte Muhr. Um dem Risiko eventueller COVID-19-Übertragungen bestmöglich entgegen zu wirken, seien adäquate Sicherheits- und Hygienemaßnahmen getroffen worden, wie etwa angemessener Abstand zwischen den Personen in Verbindung mit dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, sowie einem medizinischen Screening. In die Kasernen dürfen nur jene, die auch gesund seien, so Muhr abschließend.

Sollte man auch fieberfrei sein, steht dem Militärdienst nichts mehr im Wege. Foto © BMLV / Gebauer

Sollte man auch fieberfrei sein, steht dem Militärdienst nichts mehr im Wege. Foto © BMLV / Gebauer

Fliegerhorst Vogler Hörsching

Am Fliegerhorst Vogler in Hörsching bei Linz traten gestern 260 junge Österreicher ihren Grundwehrdienst an. Um auch bei der folgenden Basisausbildung eine entsprechende Auflockerung zu erzielen, werden rund 150 Grundwehrdiener nach Ried/Innkreis und etwa 80 nach Freistadt verlegen. Die restlichen Soldaten verbleiben in Hörsching.

Hessen-Kaserne Wels

In der Welser Hessen-Kaserne rückten rund 130 Soldaten ein. Hier wurden im Zuge des Einstellungsprozesses drei Verdachtsfälle festgestellt und bereits durch das Rote Kreuz auf COVID-19 getestet. Bis zum Vorliegen der Testergebnisse befinden sich diese in häuslicher Isolation.

Quelle: MilKdoOÖ / Österreichisches Bundesheer

Lesen Sie noch mehr über das Österreichische Bundesheer bei uns bitte hier;

www.bundesheer.at

 

 

 

 

 

 

comments are closed.