Buchquarantäne / ÖNB öffnet am 2. Juni 2020 wieder die Lesesäle

Blick auf den Wiener Josefsplatz, Kolorierter Kupferstich von Carl Schütz, um 1780. Foto: Österreichische Nationalbibliothek

Blick auf den Wiener Josefsplatz, Kolorierter Kupferstich von Carl Schütz, um 1780. Foto: Österreichische Nationalbibliothek

Die Österreichische Nationalbibliothek / kurz ÖNB öffnet am Dienstag, 2. Juni 2020 ihre Lesesäle. Als Vorsichtsmaßnahme im Zusammenhang mit der Coronapandemie schickt sie ab diesem Zeitpunkt alle benützten Medien nach ihrer Rückgabe für mindestens 24 Stunden in Quarantäne.

Die Österreichische Nationalbibliothek öffnet am Dienstag nach Pfingsten nach über zwei Monaten wieder ihre Lesesäle. Damit können sowohl die Serviceeinrichtungen am Heldenplatz wie jene in den acht Sammlungen von allen Interessierten aufgesucht werden. Ab 2. Juni werden als eine von vielen Vorsichtsmaßnahmen bis auf weiteres alle Medien – egal ob sie in den Lesesälen benützt oder in Ausnahmefällen außer Haus entlehnt wurden – nach ihrer Rückgabe für mindestens 24 Stunden unter Quarantäne gestellt. Der Grund: Zeit ist für Papiere oder Einbände ein hervorragendes Desinfektionsmittel und aus konservatorischer Sicht chemischen Behandlungen vorzuziehen.

Alle retournierten Werke werden dafür in einen eigenen, geschlossenen Raum gebracht und dort mit Datumsangaben versehen; erst nach Ablauf der 24 Stunden werden sie wieder in ihr ursprüngliches Magazin zurückgestellt. In QuickSearch dem Online-Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek, werden Quarantäne-Werke entsprechend markiert, damit alle Interessierten wissen, ab wann sie wieder entlehnbar sind.

Quelle: ÖNB / Österreichische Nationalbibliothek

www.onb.ac.at

Bitte schenken Sie auch diesen ÖNB-Artikeln bei uns Ihre werte Beachtung;

 

 

 

comments are closed.