Betreuung von Kindern mit Hörminderung

Die Familie ist der wichtigste Faktor für die Sprachentwicklung von Kindern mit Cochlea-Implantat. Foto: MED-EL

Die Familie ist der wichtigste Faktor für die Sprachentwicklung von Kindern
mit Cochlea-Implantat. Foto: MED-EL

Derzeit leben in Österreich rund 11.000 Pflichtschüler mit beeinträchtigtem Hörvermögen und jedes Jahr kommen rund 200 Kinder mit einer relevanten Hörschädigung zur Welt. Sie alle brauchen besondere Betreuung. Bei mittel- bis hochgradiger Schwerhörigkeit sind Hör-Implantate meist die beste Lösung. Wie die ideale Unterstützung dieser Kinder und Ihrer Familien aussieht, erörtern von 13. bis 16. Juni 2018 rund 300 Teilnehmer aus 40 Nationen beim 4. FCEI-Kongress 2018 in Bad Ischl. Der Innsbrucker Hör-Implantate-Hersteller MED-EL ist Sponsor der Veranstaltung. Das Unternehmen forscht seit rund 40 Jahren an naturnahem Hören mit Implantat.

Gastgeber des Kongresses ist Prim. Priv.-Doz. Dr. Johannes Fellinger, Leiter des Instituts für Sinnes- und Sprachneurologie am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz.

Vorstand des Institut für Sinnes- und Sprachneurologie: Prim. Priv. Doz. Dr. Johannes Fellinger. Foto: Konvent Hospital Linz Barmherzige Brüder

Vorstand des Institut für Sinnes- und Sprachneurologie: Prim. Priv. Doz. Dr.
Johannes Fellinger. Foto: Konvent Hospital Linz Barmherzige Brüder

Der Kongress findet alle zwei Jahre statt und „hat seit jeher eine Besonderheit vorzuweisen“, sagt Kongresspräsident Priv.-Doz. Dr. Daniel Holzinger vom Institut für Sinnes- und Sprachneurologie: „Er wird nämlich in einem ebenbürtigen Miteinander von Forschern, medizinisch-therapeutischen Fachkräften und Elternorganisationen, sowie unter Einbindung von schwerhörigen und gehörlosen Betroffenen organisiert und durchgeführt.“ Dieses Jahr steht die Veranstaltung unter dem Titel „Principles into Practice“ und hat das Ziel, die bisher entwickelten Best-Practice-Richtlinien in die Praxis umzusetzen.

Studienergebnisse über Einfluss der Familie auf die kindliche Sprachentwicklung

Ein Highlight des Kongresses ist die Vorstellung neuer Ergebnisse einer umfassenden Meta-Analyse: Der Einfluss der Familie ist entscheidend, wenn es darum geht, ein Kind mit Hör-Implantat an Sprache heranzuführen. Wird das Kind möglichst früh mit einem Implantat versorgt, führen in erster Linie das Engagement der wichtigen Bezugspersonen und die Qualität der frühen Eltern-Kind Kommunikation zum Erfolg. „Der Einsatz geeigneter Sprachförderstrategien von Eltern im kindlichen Alltag erklärt ein Drittel des kindlichen Sprachentwicklungsstands“, so Studienleiter Priv.-Doz. Dr. Daniel Holzinger. Diese Ergebnisse bestätigen die Wichtigkeit, Familien zu befähigen, was auch im Zentrum der Kongressreihe steht.

Leiter Neurologisch linguistische Ambulanz. Priv. Doz. Dr. Daniel Holzinger Foto: Konvent Hospital Linz Barmherzige Brüder

Leiter Neurologisch linguistische Ambulanz. Priv. Doz. Dr. Daniel Holzinger Foto: Konvent Hospital Linz Barmherzige Brüder

MED-EL und FCEI: Langjährige Partner

Den FCEI-Kongress und uns verbindet seit dem Start der Veranstaltung im Jahr 2012 eine Partnerschaft, die sich am Wohlbefinden und der Gesundheit der Kinder mit Hörverlust orientiert“, sagt DI Ewald Thurner, Area Manager von MED-EL Österreich: „MED-EL ist ein Pionier in der Forschung um bessere Lebensqualität von Menschen mit Hörverlust – genauso wie die Kongressverantwortlichen Priv.-Doz. Dr. Daniel Holzinger und Prim. Priv.-Doz. Dr. Johannes Fellinger. Ich freue mich daher, im Rahmen dieser Kooperation auch dieses Jahr wieder dabei zu sein.“

Über MED-EL

MED-EL Medical Electronics, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt  MED-EL weltweit mehr als 1.900 Personen in 30 Niederlassungen.

Lesen Sie noch mehr über MED-EL bei uns bitte hier;

Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 121 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL.  Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte.

www.medel.com  

 

 

 

comments are closed.