40 Jahre Schöck in Österreich

Im Bild von links: Alfons Hörmann, Ing. Peter Jaksch, August Brügel, Dr. Harald Braasch, Thomas Stürzl, Dipl.Ing. (FH) Michael Bär, MAS. Foto: Schöck Bauteile GmbH / Stefanie J. Steindl

Im Bild von links: Alfons Hörmann, Ing. Peter Jaksch, August Brügel, Dr. Harald Braasch, Thomas Stürzl, Dipl.Ing. (FH) Michael Bär, MAS. Foto: Schöck Bauteile GmbH / Stefanie J. Steindl

14 Tochtergesellschaften mit 950 Mitarbeitern weltweit zählen heute zur Schöck Gruppe. Der führende Anbieter von Lösungen in der Wärme- und Schalldämmung erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 200 Mio. Euro. Seit 40 Jahren trägt Schöck Österreich maßgeblich zu diesem Erfolg bei. Den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Unternehmens legte Bauingenieur Eberhard Schöck mit der Gründung des „Schöck Bautrupp” im deutschen Baden-Baden.

Als selbständiger Bauunternehmer stellte Bauingenieur Eberhard Schöck Keller für Fertighäuser her. Es folgten diverse industriell gefertigte Produkte aus Beton und Glasfaserkunststoff, bis schließlich 1983 der Schöck Isokorb am Markt eingeführt wurde – ein tragendes Wärmedämmelement für auskragende Bauteile. 1985 kam das erste Trittschallschutzelement „Tronsole V“ hinzu. Wärmedämmung und Schallschutz entwickelten sich zu den Kernkompetenzen, auf die sich das Unternehmen auch heute noch konzentriert. Der Schwerpunkt der Gruppe liegt auf Produkten, die mit hohem bauphysikalischen Nutzen und besonderen Material- und Einbaueigenschaften aktuelle Anforderungen der Baubranche beantworten und Trends setzen. Dazu gehören zuverlässige Lösungen zur Verminderung von Wärmebrücken an auskragenden Bauteilen, die Vermeidung von Trittschall in Stiegenhäusern, sowie thermisch trennende Befestigungen für Fassadensysteme.

Seit 1979 ist die Schöck Bauteile Ges.m.b.H. in Österreich tätig, seit 2009 befindet sich im oberösterreichischen Pucking einer der sechs Produktionsstandorte der Schöck Gruppe, die Baustellen in der ganzen Welt beliefern.

Gestern, heute, morgen

„2019 ist für uns das Jahr der Jubiläen. Runde Geburtstage sind immer ein guter Zeitpunkt, die eigene Geschichte Revue passieren zu lassen. Aber vor allem auch eine perfekte Gelegenheit, in die Zukunft zu schauen und die nächsten großen Schritte zu planen!“, so Ing. Peter Jaksch, Vertriebsleiter Süd-Ost bei Schöck Bauteile Ges.m.b.H. in Österreich. Bereits zu Beginn des Jubiläumsjahres hat Schöck daher für Österreich zu 100 Prozent die Produktions-, Patent- und Vermarktungsrechte für das Produkt Alphadock erworben und startete außerdem international mit der CE-Kennzeichnung. Darüber hinaus wird kontinuierlich in Service- und Beratungsleistungen investiert. Die Kunden spüren das und schätzen die professionelle Beratung und die Zuverlässigkeit des Unternehmens sowie die Pünktlichkeit bei der Anlieferung. Sie verlassen sich auf die umfangreiche Unterstützung bei der Planung, auf die maßgeschneiderten Lösungen sowie den hohen Servicegrad während des gesamten Projektverlaufs. „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sind hier unsere langjährigen und erfahrenen Mitarbeiter. Das schafft Vertrauen.“, erklärt Jaksch.

Namhaft sind auch die Referenzen im Jubiläumsjahr: So steht der Name „BEL & MAIN Vienna“ für ein in vielerlei Hinsicht ganz und gar außergewöhnliches Wohnbauprojekt rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof. Herausragend ist auch das Projekt Heliosallee in Linz, wo das neue Schöck-Produkt Alphadock in Österreich zum Einsatz kommt.

Auch im Jubiläumsjahr ist die Entwicklung und Weiterentwicklung von zukunftsweisenden und innovativen Technologien eine der Kernaufgaben von Schöck: „Die Baubranche hat heute große Aufgaben zu lösen. Bei der Errichtung, dem laufenden Betrieb und schlussendlich der Entsorgung von Gebäuden muss auf Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Ressourcenschonung geachtet werden. Diese Themen dürfen in der Bauindustrie schon lange kein Nice-to-have mehr sein. Daher steht diese Aufgabe für uns als Hersteller von Bauteilen besonders im Fokus. Unsere Produkte tragen stets wesentlich dazu bei, Gebäude ökologisch sinnvoll und energieeffizient zu gestalten.“, betont Jaksch abschließend.

Quelle: ikp

Lesen Sie noch mehr über Schöck bei uns bitte hier;

Über Schöck Österreich

Die Schöck Bauteile Ges.m.b.H. ist seit 1979 in Österreich tätig und ein Unternehmen der weltweit agierenden Schöck Gruppe mit insgesamt 14 Tochtergesellschaften und 950 Mitarbeitern. Im Jahr 2017 wurde in den Gesellschaften in Europa, Russland und Nordamerika ein Umsatz in Höhe von rund 200 Mio. Euro erwirtschaftet. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und Herstellung von Produkten, die mit hohem bauphysikalischen Nutzen und besonderen Material- und Einbaueigenschaften aktuelle Anforderungen der Baubranche beantworten und Trends setzen. Dazu gehören Lösungen zur Verminderung von Wärmebrücken an auskragenden Bauteilen wie Balkonen, Lösungen zur Vermeidung von Trittschall in Stiegenhäusern, sowie thermisch trennende Fassadenbefestigungen und zeitgemäße Bewehrungstechnik. Besonders bekannt sind Schöck Isokorb® und Schöck Tronsole®. Mit dem Glasfaserstab Combar® schlägt Schöck in der Bewehrungstechnik, Fassadenbefestigung und der Wärmedämmung ein neues Technologiekapitel auf. Schöck Combar® ist universell einsetzbar und bietet für viele Anwendungen in der Baubranche eine effiziente und zukunftsweisende Lösung.

Der Sitz der österreichischen Vertriebsgesellschaft ist in Wien, im oberösterreichischen Pucking befindet sich einer der sechs Produktionsstandorte der Schöck Gruppe. Das Unternehmen fertigt seine Produkte neben Österreich auch in Deutschland, Polen und Ungarn. Die deutsche Muttergesellschaft in Baden-Baden wurde 1962 vom Bauingenieur Eberhard Schöck gegründet und steht damals wie heute für effiziente und zukunftsweisende Baulösungen.

www.schoeck.at

comments are closed.